Damen 1 – Bad Soden im Krimi gegen Grimma

Beim ersten Heimspiel des neuen Jahres hieß die TG Bad Soden in der 2. Volleyball Bundesliga die Gegnerinnen aus Grimma in ihrer Halle willkommen. Das rund 123 Minuten lange Spektakel entpuppte sich als wahrer Krimi, bei dem bis zur letzten Minute 180 Zuschauer den Atem anhielten. Mit dem VV Grimma reiste eine große Herausforderung an, da die Gäste momentan im oberen Viertel der Tabelle stehen.

Die Mannschaft um Stefan Bräuer ging motiviert und kampfbereit auf das Spielfeld, fest entschlossen den Gegnern nichts zu schenken. Mit der Startaufstellung Katharina Hinrichsen und Vanessa Stricker im Außenangriff, Ana Vanjak und Julia Osterloh im Mittelblock, Marlen Muschter auf der Diagonalposition, Pauline Schultz im Zuspiel und Jessica Gutermann als Libero wurden die Ambitionen im ersten Satz direkt sehr gut umgesetzt. Gute Aufschläge, punktende Angriffe und vor allem ein konzentriertes, souveränes Zusammenspiel setzten die Mannschaft des VV Grimma unter Druck. Dennoch wurde es zum Ende des ersten Satzes wieder knapp; Bräuer nutzte die Bandbreite seines Teams und wechselte bei 21:21 die Mittelblockposition von Ana Vanjak zu Ewelina Menducka und einen Punkt später Ann-Kathrin Weber ein. Letztere setzte direkt mit einem Ass und weiteren guten Aufschlägen den Schlussstrich und die Bad Sodenerinnen konnten mit 25:22 Satz eins für sich entscheiden. Diesen Aufschwung versuchte das Team mit in den zweiten Satz zu nehmen, doch merkte man schnell, dass sich die Gäste aus Grimma auf die Spielweise eingestellt hatten und mehr entgegensetzen konnten. Besonders der gegnerische Block hemmte die Punktquote im Angriff und die Taunusstädterinnen brauchten ein wenig, um Lösungen zu finden. Beim Stand von 18:23 verletzte sich die Libera Gutermann schwer und musste das Spiel beenden. Leonie Meusel, die ursprünglich dieses Spiel als Annahme-Außen startete, übernahm nun diese Position. Auch der Doppelwechsel Weber für Muschter und Fuhr für Schultz konnte die Konzentration nicht wieder aufbauen. Völlig aus dem Konzept gebracht ging so der zweite Satz mit 18:25 schnell verloren. Der dritte Satz zeigte wieder die Stärke der Heimmannschaft aus dem ersten Satz, die sich durch Konzentration, Kampfgeist und zielgerichtetes Spiel auszeichnete. Mit 25:19 konnte die TG Bad Soden den zweiten gewonnenen Satz und somit einen Punkt in der Tabelle verbuchen. Im vierten Satz wollte nichts mehr klappen, sowohl Eigenfehler im Aufschlag als auch im Angriff ließen die Gegner schnell einen großen Abstand gewinnen. Bereits beim Stand von 6:11 setzte Bräuer den Doppelwechsel von Diagonal- und Zuspielerposition ein, doch auch dieser konnte den Satz nicht mehr retten. Er ging klar mit 12:25 an die Gegner aus Grimma. Der Tiebreak war nichts für schwache Nerven. Schnell bauten sich die Gäste einen Vorsprung von vier Punkten auf. Auch der Seitenwechsel bei 4:8 sah nach einem klaren Ergebnis für Grimma aus. Doch bei vielen langen Ballwechseln und mit Geduld kam es zum 10:10 Ausgleichen. Drei Matchbälle konnten jedoch nicht verwandelt werden, während die Gäste gleich ihren Ersten nutzen und den fünften Satz knapp mit 17:15 gewannen. Beide Teams wünschen Jessica Gutermann eine gute und schnelle Genesung. Obwohl das Spiel verloren ging, konnten die Sodenerinnen einen weiteren Punkt in der Tabelle verzeichnen und fahren am kommenden Samstag optimistisch nach Sonthofen.

 

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.