Damen 4 – Mit 2 Heimsiegen eindrucksvoll die Vizemeisterschaft gefeiert

Am Sonntag fand der letzte Spieltag der D4 in der Bezirksliga Ost statt.

Ohne Urlauberin Alina Woerz, die verletzte Sophia Burda, die beiden kranken Mittelblocker Patricia Senftleben und Celine Willeke sowie Luisa Leupacher die bei der D5 spielte

Der Heimspieltag wurde gegen den SSC Bad Vilbel eröffnet. Die Vilbeler waren schwach in die Saison gestartet und haben dann eine Serie an guten Spielen hingelegt. Diese gute Leistung haben sie dann auch gegen die Sodener Youngsters gezeigt. Das das Spiel dennoch 3:0 (27:25,26:24,25:19) an den Vizemeister ging hängt ein bisschen damit zusammen das die Sodener Mädels gerade in der wichtigen Endphase ein ums andere Mal über Katharina Mayer und Paula Gürsching im Außenangriff sowie über Sima Batanova in der Mitte spektakulär punkten konnten. Mit dem Gewinn des zweiten Satzes war so ein kleines bisschen die Moral der Vilbelerinnen gebrochen, die sich allerdings nie aufgaben und bis zum Ende gekämpft haben.

Im zweiten Spiel gegen die mit nur 6 Spielerinnen angetretenen TSG Nordwest ließ Coach Pfeiffer sich etwas besonderes einfallen. Er wollte alle Spielerinnen mal auf „anderen“ Positionen spielen lassen. Die Idee reifte zwischen den beiden Spielen. So spielte Hauptangreiferin Paula Gürsching plötzlich zu. Mittelblockerin Sima Batanova wurde auf der Diagonalposition eingesetzt. Hier wiederum wich Mara Wehrheim auf die Außenangriffsposition. Mittelblockerin Hristina Petkova fand sich ebenfalls auf der Außenangreiferposition wieder. Die Mitte wurde von den beiden Außenangreifern Katharina Mayer und Clara Gehrling besetzt. Zuspielerin Isabelle Schlusen wurde ebenfalls auf der Mitte eingewechselt. Nur Elena Imhof begleitete ihre angestammte Libero Position. Obwohl es jetzt nicht der Beste Satz wurde gewannen die Sodenerinnen zunächst mit 25:23. Coach Pfeiffer fand das es die Mädels dennoch ganz ok gemacht haben und setzte erneut auf die gleiche Aufstellung. Hier brach nun leider doch ein kurzfristiges Chaos aus was mit dem 14:25 ein unglückliches Ende fand. Mit normaler Aufstellung wurden die beiden letzten Sätze der Saison mit 25:13 und 25:5 dann überdeutlich gewonnen.

Nach der erfolgreichen U16 Südwestdeutschen Meisterschaft, wo die Mädels ihr vorübergehendes Highlight hatten, und dem HVV Kaderspieltag am Tag zuvor war bei der ein oder anderen Spielerin ein bisschen die Luft raus, was Coach Pfeiffer auch gar nicht so eng sah. Die Mädels haben sich in dieser Saison super entwickelt. Jetzt machen wir erstmal eine Volleyball Pause und nach den Osterferien bereiten wir uns auf den Relegation Spieltag um den Aufstieg in die Bezirksoberliga am 29./30. April mit der D4 vor und werden dann vom 12. – 14. Mai die Deutschen Meisterschaften U16 in Lohhof spielen was der absolute Höhepunkt der Saison 2016/2017 für Coach und Spielerinnen darstellt.

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.