Damen 1 – Bad Soden unterliegt in Vilsbiburg mit 1:3

Die TG Bad Soden blieb unter ihren Möglichkeiten und verliert 1:3 gegen die Roten Raben II aus Vilsbiburg.

Schon im 1. Satz war deutlich zu spüren, dass es schwierig wird dieses Spiel zu dominieren. Zu wenig Druck im Aufschlag und zu häufig unpräzise Annahmen ließ Vilsbiburg schnell in Führung gehen. Einen 6-Punkte-Vorsprung für die Roten Raben konnten die Spielerinnen der TG Bad Soden nur noch hinterher laufen. Auch der Versuch eines Doppelwechsels konnte den Vorsprung nicht verringern. Mit 17:25 ging der erste Satz an die Roten Raben.

Für den 2. Satz kam unser Youngster Anna Kunstmann für Marlen Muschter auf die Diagonalposition in die Startsechs. Die Probleme in der Annahme blieben jedoch bestehen. Trainer Torsten Spiller sah sich gezwungen beim Spielstand von 2:6 die erste Auszeit zu nehmen. Doch auch die Auszeit half nichts und man versuchte beim Stand von 4:10 wieder einen Doppelwechsel mit Oliwia Oleaszewska und Marlen Muschter. Es schien zu schwierig für die TG sich auf das schnelle Spiel der Roten Raben einzustellen. Auch in diesem Satz konnte Bad Soden nicht viel bewirken und der Durchgang ging erneut mit 17:25 an die Roten Raben.

Volleyball 2. Bundesliga
Pauline Schultz am Aufschlag

Die Leistung der ersten zwei Durchgänge wollten die Spielerinnen nicht auf sich sitzen lassen und starteten den dritten Satz mit phänomenalen Blockaktionen von Julia Osterloh und Anna Kunstmann. Endlich schien sich das Blatt zu wenden und die TG kam immer besser ins Spiel. Mit Pauline Schultz am Aufschlag gelang Bad Soden ein Dreipunktevorsprung. Diesen konnte die Mannschaft sogar auf sechs Punkte vergrößern. Aber dieses Leistungsniveau war schwer für die Sodener zu halten und zunehmend scheiterte man jetzt an der Abwehr von Vilsbiburg. Beim Stand von 24:24 gelang Pauline Schultz erneut der Vorteil für die Sodener durch ein Aufschlagass. Diesen Matchball ließ sich Bad Soden nicht nehmen und beendete den 3. Satz mit 26:24.

Leider ließ sich der Schwung des Satzgewinns nicht in mit in den 4. Satz nehmen. Trotz guter Block- und Abwehrleistungen konnte sich Bad Soden zu wenig im Angriff durchsetzen. Auch hier versuchte Trainer Torsten Spiller durch einen Doppelwechsel und dadurch mehr Angriffsoptionen die Roten Raben unter Druck zu setzen. Doch Vilsbiburg ließ wenig zu und gewann den vierten Durchgang deutlich mit 18:25. Als wertvollste Spielerin kürte der Trainer von Vilsbiburg Pauline Schultz.

Das nächste Spiel findet nächstes Wochenende wieder vor heimischen Publikum statt. Am Sonntag wird das SWE Volleys Team aus Erfurt in Bad Soden zu Gast sein.

(sl)