Damen 1 – Auswärtshorror findet keine Wiederholung – Pokalfinale knapp verpasst

Nachdem letzte Saison der erste Auswärtssieg lange auf sich warten ließ, schafften die Mädels der TG Bad Soden es bereits im ersten Anlauf drei Punkt aus Dingolfing zu entführen.

Bereits um 11.30 Uhr machte sich die Mannschaft, dank Schuy-Reisen, mit einem VIP-Bus in das 420 km entfernte Dingolfing auf um dort das erste Auswärtsspiel zu bestreiten. Unterwegs half Libera Line Pfeiffer aus und tapte sowie behandelte einzelne Spielerinnen.

Pfeiffer vertraute in der Startaufstellung seiner letzten Sechs aus dem Spiel: Jenny Burda als Zuspielerin begann im Aufschlag, Jonna Lieb und Franziska Koob bildeten den Außenangriff, dazu kamen Anna Koptyeva und Matylda Bartoszewska im Mittelblock, sowie Sam Habrich auf Diagonal. Die Libera Position wurde von Line Pfeiffer besetzt. Pfeiffer warnte, dass man in diesem Spiel alles geben müsse. Leider haben die Sodener Mädels einen verletzungsbedingten Ausfall zu beklagen: Hannah Bösling fällt die nächsten 4-6 Wochen aus.

Zu Beginn des ersten Satzes, schaffte Jenny Burda einen 7:0 Punktestand, indem sie durch starke Aufschläge den Gegner erfolgreich unter Druck setzte. Diesen Vorspung gab man bis zum Ende des Satzes nicht mehr her und beendete den ersten Satz mit 25:21.

Der zweite Satz erfolgte in der selben Aufstellung. Dieses Mal verlief der Anfang ausgeglichen, wobei man erstmals mit einem Rückstand in die erste technische Auszeit ging. Jedoch konnte man auch diesen Satz mit 25:22 für sich entscheiden.

Der dritte Durchgang sollte die Entscheidung bringen. Mit einem kleinen Wechsel in der Aufstellung, brachte Steffen Pfeiffer auf der Libera Position Monika Dolezajova. Leider brachte der dritte Satz nicht die gewünschte Entscheidung und man gab ihn mit 24:26 an die Mädels vom TV Dingolfing ab.

So ging es in den vierten Satz. Hannah Gürsching spielte für Jenny Burda zu und Nieke Stock kam für Matylda Bartoszewska. Beim Stand 17:19 führte Pfeiffer einen Doppelwechsel durch. In kleinen Schritten näherte man sich Dingolfing langsam an. Punkt für Punkt erspielte man sich einige Matchbälle, den man erst bei 29:27 verwandelte.

Glücklich über den ersten Auswärstsieg der Saison blickt man gespannt auf das anstehende Pokalspiel am frühen Sonntag Nachmittag.

Pokalhalbfinale vs. VC Wiesbaden II

Nachdem man in einer Zeitspanne von 5 – 6.30 Uhr morgens erst ins Bett kam, stand man um 12.30 Uhr bereits wieder in der Halle und bereitete sich mit einem kurzen Warm Up-Programm auf das Spiel gegen den VCW vor.

Bereits im ersten Satz merkten die Sodener Mädels, dass in dieser Begegnung was zu holen ist. Trotz guter Leistungen gab man den Satz leider an die Gäste ab.

Im zweiten Satz setzte man den Gegner durch starke Aufschläge gut Unterdruck und holte sich den zweiten Durchgang nach Hause.

Im dritten Durchgang schlichen sich kleinere Fehler in Abstimmung und Angriff ein, wodurch es den Wiesbadener Mädels gelang mit 2:1 in Satzfühurung zu gehen.

Als gäbe es eine Gewinnerseite, entschied man den vierten Satz für sich und ging in den alles entscheidenden Satz.

Leider schafften es die Sodener Mädels nicht zu Beginn an die starke Leistung der vergangen Sätze anzuschließen, Wiesbaden in Führung ging. Zwischenzeitlich kam man wieder heran, schaffte dann jedoch nicht in Führung zu gehen und beendete das Spiel mit einer knappen Niederlage.

Co-Trainer Moritz Mies vom VCW stufte das Spiel als mögliches „beste Spiel dieser Saison“ ein. Coach Steffen Pfeiffer bestätigte seinen Mädels ebenfalls ein „Hammer Spiel.

Matylda Bartoszewska, Jennifer Burda, Monika Dolezajova, Hannah Gürsching, Samantha Habrich, Franziska Koob, Anna Koptyeva, Viktoria Lehmann, Jonna Lieb, Jacqueline Pfeiffer, Nieke Stock