Damen 1 – Bad Soden gelingt Revanche

Es kam wie es kommen musste: die Volleyballerinnen der TG Bad Soden musste zu Hause mal wieder über 5 Sätze gehen. Nach der 0:3 Hinspielpleite konnten sich die Taunusstädterinnen aber dieses Mal 3:2 gegen den Allianz MTV Stuttgart II durchsetzen.

Bad Soden startet wie gewohnt mit Pauline Schulz im Zuspiel, Steffi Lehman und Katharina Hinrichsen auf der Außen Annahme Position, Franzi Buchweitz und Julia Osterloh im Mittelblock und Aline Beigel vertrat die erkrankte Alexandra Cebulla als Libero.

Katharina Hinrichsen (7) wurde zur wertvollsten Spielerin gewählt
Katharina Hinrichsen (7) wurde zur wertvollsten Spielerin gewählt

Im ersten Satz konnte sich keiner der beiden Mannschaften absetzen. Druck im Aufschlag auf beiden Seiten machte der Annahme und dem Spielaufbau das Leben schwer. Es entwickelte sich ein Duell auf Augenhöhe und die Mädels der TG Bad Soden konnten den ersten Satz dank einiger Blockpunkte von Franziska Buchweitz und Julia Osterloh mit 25:22 für sich entscheiden. Der zweite Satz verlief ähnlich wie der erste, allerdings mit dem besseren Ende für die Stuttgarterinnen. So erreichten Sie durch platzierte Angriffe von Frauke Neuhaus mit 25:23 den Satzausgleich.

Im dritten Satz konnten die Sodenerinnen durch eine gute Abwehrarbeit von Aline Beigel und Katharina Hinrichsen und konsequenter Angriffsverwertung von Marlen Muschter mit 12:4 in Führung gehen. Diese Führung gaben die Mädels der TG nicht mehr aus der Hand und holten sich den dritten Satz mit 25:20.

Nach nun einer Stunde vierzig Spielminuten schienen die Sodenerinnen etwas die Puste auszugehen. Einige Annahmefehler und ungenaue Pässe ermöglichten den Stuttgarterinnen einen großen Vorsprung. Die für Steffi Lehman eingewechselte Jacqueline Garski kam beim Spielstand von 11:24 an den Aufschlag und sorgte mit druckvollen Sprungaufschlägen für eine spektakuläre Aufholjagd, die erst nach 8 Punkten und einem Endstand von 19:25 gestoppt wurde.

So hieß es erneut in der Otfried Preußler Halle: „Es geht in den 5. Satz“. Wie gut, dass die Zuschauer und das Team diese Situation so gut kennen. So gelang der Mannschaft mit laustarker Unterstützung aus dem Publikum ein guter Start in den entscheidenden Satz. Beim Seitenwechsel und einem Spielstand von 8:6 schienen die Sodenerinnen auf bestem Weg den Sieg nach Hause zu holen. Doch die Stuttgarterinnen drehten das Spiel erneut und erspielten sich durch gute Blockarbeit einen Vorsprung von 14:11. Bad Soden wäre aber nicht Bad Soden, wenn die Spielerinnen bei diesem Spielstand aufgehört hätten zu kämpfen. Marlen Muschter leitete mit zwei erfolgreichen Aufschlägen eine filmreife Aufholjagd ein. Punkt für Punkt kämpften sich die Mädels aus dem Taunus an die Stuttgarterinnen ran, vereitelten mehrere Matchbälle der Gegnerinnen und gewannen den 5. Satz mit 19:17.

Die aktuelle Tabellensituation bleibt damit gewohnt eng, die Kurstädterinnen liegen mit nur 5 Punkten Vorsprung zu den Abstiegsplätzen auf Tabellenplatz 7. Weitere Punkte sind also wichtig. Die nächste Möglichkeit bietet sich nächstes Wochenende beim Auswärtsspiel gegen Neuwied. In der Hinrunde unterlag Bad Soden dem Tabellenvierten knapp mit 2:3.

(kh)