Damen 1 – Bad Soden gewinnt Südwest-Pokal

Mit dem Sieg im Südwest-Pokal spielt die TG Bad Soden nun gegen das SWE Volley-Team Erfurt um den Einzug in das Achtelfinale des DVV-Pokals.

BadSoden_Volleyball_2-Bundesliga_Sonthofen_20140921_7853Durch 3:0 und 3:2 Siege gegen die Landespokalsieger aus Rheinland-Pfalz und dem Saarland stehen die Sodener Mädels nun in der Qualifikation zum DVV-Achtelfinale. Dort wartet am 26.10. das SWE Volley Team aus Erfurt, der Gewinner der Partie empfängt in der ersten November-Woche den Erstligisten SC Potsdam.

Im Halbfinale starteten die Taunus-Mädels mit einigen Veränderungen gegenüber den letzten Liga-Spielen. Pauline Schultz leitete Regie und setzte auch immer wieder gekonnt Sarah Thiele ein, die auf der Diagonalposition Damen1_2014_2015_Herrmannregelmäßig punktete. Alexandra Cebulla sprang als Libera ein und machte ihre Sache in beiden Spielen sehr gut. Nach einer anfänglichen Abtastphase war der Klassenunterschied gegenüber dem Oberligisten TGM Mainz-Gonsenheim schnell zu erkennen, die TG Bad Soden punktete über alle Positionen und gewann den ersten Satz souverän 25:14. Im zweiten Satz hielten die Mainzerinnen bis zur Satzmitte gut mit, ehe der Zweitligist ein paar Gänge hochschaltete und den Satz doch noch recht deutlich gewann. Im dritten Satz war die Gegenwehr dann gebrochen und das 3:0 für den Favoriten durch ein 25:8 besiegelt.

Das Finale fand gegen den Liga-Konkurrenten aus Holz statt, sie hatten sich im parallel ausgespielten zweiten Habfinale ebenfalls souverän 3:0 gegen den Regionalligisten, und Ausrichter dieses Regionalpokals, TV Waldgirmes durchgesetzt. Der Beginn der Partie war aus Sodener Sicht sehr schleppend, zu wenig Druck im Aufschlag, Unsicherheiten im eigenen Sideout und ein unglücklich agierender Block ermöglichten den Prowin Volleys aus Holz eine schnelle Führung. Vor allem gegen die clever angreifenden Außenangreiferinnen war in dieser Phase kein Kraut gewachsen und so ging der erste Satz mit 25:21 ins Saarland. Im Zweiten Satz ein ähnliches Bild, doch man hatte das Gefühl, dass die Bad Sodenerinnen das Spiel und Gegner etwas mehr in den Griff bekamen und die Absprache in dem ungewohnten Annahmeriegel auch  zusehends besser wurde. Jedoch sollte auch dieser Satz nach Holz gehen, denn zu viele „unforced errors“ machten die hart erarbeitete Führung wieder zunichte. Doch gleich zu Beginn des dritten Satzes merkte man die Entschlossenheit der Herrmann-Sechs und vor allem Marlen Muschter punktete im Angriff und riss die gesamte Mannschaft mit. Auf einmal funktionierte das System Soden wieder,  durchweg starke Aufschläge,  gute Blockarbeit und tolle Feldabwehr-Aktionen ließen den Saarlandpokal-Siegerinnen den Faden  verlieren. So gingen der dritte und vierte Satz recht deutlich an die Hessinnen. Auch im anschließenden fünften Satz konnte die TG eine schnelle 7:1 Führung erwirken, die über 11:4 schließlich zum 15:8 Gewinn des Tie-Breaks, des Finales und des Südwest-Pokals führte. „Wir sind happy schon wieder eine Medaille eingesackt zu haben“, sagt Kapitänin Katharina Kutschbach augenzwinkernd.

Nun kommt es in zwei Wochen zur sogenannten „Qualifikation zum DVV-Achtelfinale“ gegen die SWE Volleys Erfurt. Dem Gewinner winkt dann am 4./5./6.November ein Heimspiel im Achtelfinale des DVV-Pokals gegen den SC Potsdam aus der 1.Bundesliga.
(kh)