Damen 1 – erste Niederlage

Volleyball 2. Bundesliga Süd

TG Bad Soden Damen I gegen SSC Freisen

0:3 (22:25, 24:26, 14:25)

Nichts zu holen gegen die Saarländerinnen vom SSC Freisen

Im Vergleich zur Vorwoche stellte Steffen Pfeiffer eine stark veränderte Starting-Six auf. Pauline Schultz rutschte für Jenny Burda ins Zuspiel, Emma Burda übernahm als einzige Libera an diesem Tag die Chefrolle in Annahme und Abwehr, Viktoria Lehmann bekam den Vorzug vor Lea Beerboom auf der Diagonalen und Kathrin Christ rutschte für Jonna Lieb neben Anna Koptyeva auf die Annahme-Außen Position. Im Mittelblock startete das Team mit den beiden einzigen etatmäßigen Mittelblockerinnen Nieke Stock und Marie-Christin Werner um 16 Uhr gegen den SSC Freisen.

Gleich zu Beginn des Spiels sahen sich die Mädels der TG mit starken Aufschlägen der Gastmannschaft konfrontiert, wodurch diese über 11:3 und zum 16:10 davonzogen. Die erste Phase des Spiels war geprägt von Ungenauigkeiten in der Annahme und fehlendem Selbstvertrauen und Durchschlagkraft im Angriff. Coach Steffen Pfeiffer setzte dann auf die Einwechslung der etatmäßigen Libera Monika Dolezajova auf der Außen-Position, welche mit ihrer Routine Ruhe in das Annahme- und Abwehrspiel der TG bringen sollte, um einen stabilen Spielaufbau zu ermöglichen. So schafften es die Kurstädterinnen, sich kontinuierlich an den SSC samt lautstark mitgereister Fans heranzuspielen, mussten sich dennoch mit 25:22 geschlagen geben.

Durch eine Leistungssteigerung zum Satzende konnten die Sodenerinnen jedoch neues Selbstvertrauen tanken. So startete die TG Bad Soden deutlich wacher und mutiger in den zweiten Satz und konnte die ausgebaute Führung stehts halten. Doch auch hier schlich sich der Fehlerteufel vor allem gegen Satzende wieder ein. Führte man noch 17:12 zur Mitte des Satzes, nutzen die Saarländerinnen ihre Chancen und holten Punkt für Punkt auf. Das Manko in diesem Durchgang: zu viele Aufschlagfehler auf Sodener Seite, die es für den SSC Freisen zum Kinderspiel machten, Punkte auf ihr Konto zu verbuchen. So schaffte es die Zweitligamannschaft aus Bad Soden nicht, beim Stand von 24:22 den Sack zuzumachen und mussten dann auch den zweiten Satz mit 26:24 abgegeben.

Der dritte Satz war dann mit 21 Minuten auch der deutlich Kürzeste von allen drei Sätzen. Ähnlich wie zu Beginn des Spiels schafften es die Sodenerinnen nicht aus den Startlöchern zu kommen und lagen schnell mit zehn Zählern hinten. Kaum Elemente konnten in gewohnter Manier umgesetzt werden und der Satz entwickelte sich mehr zu einer „Muss-Aufgabe“ um das Spiel zu beenden, als dass die Sodenerinnen sich nochmal aufbauten, um die Saarländerinnen zu attackieren. Somit ging der dritte Satz mit 25:14 und damit auch das Spiel an die Gastmannschaft vom SSC Freisen.

Nach diesem Spiel heißt es für die TG Bad Soden das Training ordentlich zu nutzen und in zwei Wochen wieder mit voller Power anzugreifen. Nach einem spielfreien Wochenende treten die Kurstädterinnen aus dem Taunus dann am 16.10 um 16 Uhr zuhause gegen den Vorjahresmeister TV Dingolfing ans Netz.

Es spielten: Lea Beerboom, Emma Burda, Jenny Burda, Kathrin Christ, Monika Dolezajova, Anna Koptyeva, Viktoria Lehmann, Pauline Schultz, Nieke Stock, Marie-Christin Werner.