Damen 1- gewinnt Hessenderby mit 3:1

2.Bundesliga TG Bad Soden I vs. VC Wiesbaden II 3:1 (26:24, 16:25, 25:14, 25:21)

Am Sonntag den 24.01.2021 traf die TG Bad Soden im Hessenderby auf den Tabellenzweiten VC Wiesbaden. Trotz der Außenseiterrolle konnte die Bad Sodener Mannschaft durch eine sensationelle Teamleistung das Spiel 3:1 für sich entscheiden. Mit den verletzten Spielerinnen Ada Braun, Anna Kunstmann und Anna Koptyeva sowie der Zuspielerin Hannah Gürsching fehlten dem Team, wie auch im Spiel gegen Stuttgart, wieder vier wichtige Spielerinnen. Dennoch war die Motivation groß, zu Hause den Sieg zu holen, war man sich seiner Heimspielstärke und der Besonderheit desHessenderbys bewusst. So fanden auch die verletzten Spielerinnen den Weg in die Halle und unterstützten ihre Mannschaft lautstark von der Bank. 

Die TG startete furios mit Jennifer Burda, Paula Gürsching, Angela Martin, Franziska Koob, Mathilda Bartoszewska, Jonna Lieb auf der Diagonalen sowie Line Pfeiffer in den ersten Satz. Dabei gingen die Bad Sodener Spielerinnen am Anfang des Spiels zunächst mit 4:1 in Führung, lagen jedoch zur ersten technischen Auszeit mit 4:8 zurück. Dennoch verteilte Jennifer Burda weiter mutig und variantenreich die Bälle und dank starker Angriffe, einer sehr guten Block-Feldabwehr und druckvollen Aufschlägen gelang es den Kurstädterinnen den ersten Satz für sich mit 26:24 zu gewinnen.

Den zweiten Satz begann Trainer Steffen Pfeiffer mit der gleichen Aufstellung. Die Spielerinnen starteten hoch motiviert, doch leider schlichen sich in allen Elementen viele Eigenfehler ein, so dass der zweite Satz mit 16:25 deutlich verloren ging. 

Im dritten Satz gelang es der Mannschaft jedoch zur Höchstform aufzulaufen. Lagen sie zur ersten technischen Auszeit noch 7:8 zurück, so stand es in der zweiten technischen Auszeit bereits 16:11. Es zeigten sich wiederholt spektakuläre Abwehraktionen der Libera Line Pfeiffer sowie druckvolle und clevere Angriffe von Franziska Koob. Nicht zu stoppen waren die Bad Sodenerinnen jedoch, als Jonna Liebeine Aufschlagserie hinlegte und selbst durch zwei Auszeiten sowie einen Doppelwechsel auf Wiesbadener Seite nicht aufzuhalten war und die gewohnt starken Wiesbadener Außenangreiferinnen mit ihren Angriffen am starken Bad Sodener Block abperlten.

Im vierten Satz behielt Coach Pfeifer die Aufstellung bei und ließ die junge Mittelblockerin Nieke Stock, welche er gegen Ende des dritten Satzes eingewechselt hatte, weiterspielen. Die Wiesbadenerinnen welche im vierten Satz deutlich weniger Eigenfehler produzierten, lagen bis zum Punktestand von 16:13 vorne. Jedoch gelang es den Bad Sodener Spielerinnen diesen mit drei Punkten in Folge aufzuholen und anschließend den eigenen Vorsprung auszubauen. Eine stabile Abwehr und gute Annahme bildeten hierfür die Grundlage. Bei einem Stand von 24:19 hatte die Bad Sodener Mannschaft so 6 Matchbälle, wobei es Wiesbaden gelang 3 davon abzuwehren, bevor Franziska Koob den letzten Satz mit einem druckvollen Angriff beendete und die TG zum 3:1 Sieg führte.

Im vierten Satz behielt Coach Pfeifer die Aufstellung bei und ließ die junge Mittelblockerin Nieke Stock, welche er gegen Ende des dritten Satzes eingewechselt hatte, weiterspielen. Die Wiesbadenerinnen welche im vierten Satz deutlich weniger Eigenfehler produzierten, lagen bis zum Punktestand von 16:13 vorne. Jedoch gelang es den Bad Sodener Spielerinnen diesen mit drei Punkten in Folge aufzuholen und anschließend den eigenen Vorsprung auszubauen. Eine stabile Abwehr und gute Annahme bildeten hierfür die Grundlage. Bei einem Stand von 24:19 hatte die Bad Sodener Mannschaft so 6 Matchbälle, wobei es Wiesbaden gelang 3 davon abzuwehren, bevor Franziska Koob den letzten Satz mit einem druckvollen Angriff beendete und die TG zum 3:1 Sieg führte.

MVP auf Wiesbadener Seite wurde Fiona Dittmann. Auf Bad Sodener Seite wurde Jonna Lieb durch den Wiesbadener Trainer Raimund Jeuck gewählt.

Insgesamt zeigte sich an diesem Spieltag eine Mannschaft mit großer Spielfreude, großem Selbstbewusstsein und vor allen Dingen einem riesigen Teamgeist, der diesen Sieg trotz klarer Außenseiterrolle möglich machte. Coach Pfeiffer war zurecht stolz auf sein Team, welches durch diesen Sieg auf einen sensationellen vierten Tabellenplatz vorrückte.

Für die TG spielten: Matilda Bartoszewska, Jennifer Burda, Monika Dolezajova, Paula Gürsching, Franziska Koob, Jonna Lieb, Angela Martin, Jacqueline Pfeiffer, Emma Vente, Nieke Stock