Damen 1 – Heimspiel am 22. Februar gegen SWE Volley Team

Heimstärke nutzen!

Die Volleyballerinnen der TG Bad Soden in der 2. Bundesliga erwarten beim nächsten Heimspiel am Sonntag, 22. Februar, um 16 Uhr das Team der SWE Volleys aus Erfurt. Die Erfurterinnen mussten zuletzt eine Volleyball TG Bad Soden 2. Bundesligaknappe Niederlage gegen den VV Grimma einstecken. Wenn es nach den Sodenerinnen geht, kommt am kommenden
Spieltag eine weitere Niederlage hinzu! 400 Kilometer einfache Strecke – das ist die Entfernung, die das Bad Sodener Team am vergangenenWochenende zurücklegen musste, um am Samstagabend beim Ligakonkurrenten SV Engelsdorf bei Leipzig antreten zu können. Die Fahrten nach Chemnitz, Sonthofen im Allgäu oder Vilsbiburg in Bayern  stehen dieser Entfernung in nichts nach, noch weiter sogar ist die Fahrt in den Osten der Republik
nach Dresden. Da gehören die Spieltage gegen Stuttgart oder Holz im Saarland fast schon zu den „Kurztripps“. Viel Zeit, Herzblut und Einsatz steckt hinter dem Engagement der TG-Volleyballerinnen und ihrer Trainer Klaus Herrmann und Carlo Wiese. Denn anders als in vielen anderen Sportarten sind Volleyballerinnen in der 2. Bundesliga in aller Regel ohne jedes finanzielles Engagement unterwegs – auch hier in Bad Soden. Volleyball spielen – und das in der zweithöchsten Liga des Landes – ist für viele Spielerinnen ein Traum, der Volleyball TG Bad Soden 2. Bundesligaallerdings neben Schule, Studium oder Beruf gut organisiert sein will. Drei bis vier Trainingseinheiten pro Woche, dazu der Spieltag am Wochenende, wo es bei weiten Auswärtsfahrten schon am frühen Morgen losgeht und die Rückkehr spät in der Nacht erfolgt. Da steckt das Vokabelheft der noch schulpflichtigen Nachwuchstalente schon mal mit im Handgepäck. Eine organisatorische Meisterleistung. Kein Wunder, dass die Volleyballerinnen der TG bei Heimspielen besonders gut auftrumpfen:
Zwar muss zu Hause der Spieltag vorbereitet, Tribünen ausgezogen, Werbebanner aufgestellt und das Büffet hergerichtet werden, dafür entfällt die weite Anreise bei Wind und Wetter auf vollen Autobahnen. Rund 30 Helfer werden für einen einzigen Spieltag vor heimischem Publikum benötigt: Ballroller und Wischer, Anschreiber und Hallensprecher, Helfer für die Kasse, die Musikanlage, die Kamera für die Spielaufzeichnung und den Verkauf in der Halle müssen gestellt werden. Ein Aufwand, der jede Menge Manpower erfordert und alle anderen Teams im Verein miteinbezieht. Ohne den Zusammenhalt im Verein geht es nicht, denn hoch sind die Anforderungen, die die Deutsche Volleyballliga VBL an die Vereine in den höchsten Spielebenen des Landes stellt. Eine regelmäßige Berichterstattung in den Medien, Vor- und Nachberichte auf der Homepage, Spielaufzeichnungen, die nach der Partie bereitgestellt werden müssen und Trainerinterviews nach den Spielen gehören neben dem reibungslosen Ablauf des Spieltags dazu. Fehlende Ballroller und Verstöße gegen die Verordnungen werden mit teils erheblichen Geldstrafen geahndet. Nur ein eingespieltes Team sichert den regelkonformen Ablauf eines Spieltages und freut sich dann umso mehr über viele Zuschauer – und natürlich einen Heimsieg seiner Damen. Dem Klassenerhalt Schritt für Schritt näher kommen Ein Sieg am kommenden Spieltag, 22. Februar, gegen das SWE Volley-Team würde den Sodener Damen nach unten Luft verschaffen und das Team des Trainerduos Herrmann/ Wiese dem Klassenerhalt einen Schritt näher bringen. Damit auch in der kommenden Saison die Gegner Vilsbiburg, Lohhof oder Dresden heißen!