Damen 1 – Optimistisch in die Heimpremiere am Samstag, 21.9 – Spielbeginn 20 Uhr

Volleyball Die Drittliga-Damen der TG Bad Soden empfangen den VfR Umkirch

Samstag, 21. September Sporthalle der Otfried-Preußler-Schule, Am Wasserturm 1. 65812 Bad Soden – Spielbeginn 20 Uhr

Haben Bad Sodens Volleyballerinnen auch im ersten Heimspiel der neuen Saison Grund zur Freude? Foto: Lorenz

Bad Soden. Mit dem 3:2-Sieg beim SSC Freisen, gegen das die Damen von Steffen Pfeiffer in der abgelaufenen Saison noch beide Begegnungen verloren hatten, bestätigte die TG Bad Soden zum Saisonstart in der vergangenen Woche die guten Eindrücke aus der Vorbereitung. Aus Sicht von Pfeiffer gibt es freilich noch genügend Verbesserungsbedarf im Hinblick auf die Entwicklung der Mannschaft. „Es gilt weiterhin, an der Annahme zu arbeiten. Außerdem war unser Block nicht immer sicher“, so der 53-Jährige. Außerdem monierte er neben einigen Abstimmungsproblemen in der Abwehr die fehlende Konstanz im Spiel, die sich in der Verlustsätzen anhand von leichten Angriffs-Fehlern zeigte.

Neuzugänge vor Debüt

An diesem Samstag steht die Heimpremiere in der Saison 2019/2020 an. In der Sporthalle der Otfried-Preußler-Schule empfangen die Drittliga-Damen von 20 Uhr an den VfR Umkirch. Die Gäste verpatzten ihren Auftakt gegen den SV KA-Beiertheim (1:3). Ähnlich wie im Vergleich mit Freisen verlor Bad Soden in der abgelaufenen Saison beide Auseinandersetzungen. „Umkirch hat seit Jahren eine eingespielte Mannschaft. Außerdem haben sie zwei ehemalige Spielerinnen aus der 1. Liga im Kader“, weiß der Coach. „Sie fahren aber nicht zu jedem Auswärtsspiel mit. Insbesondere Luise Mauersberger kann mit ihrem druckvollen Angriffsspiel eine Partie alleine gewinnen. Aber auch ohne sie ist Umkirch stark besetzt“, meint er. „Ähnlich wie in Freisen sind wir auch gegen Umkirch in der Außenseiterrolle. Zudem fehlt mit Paula Gürsching eine wichtige Spielerin. Dennoch sind wir gut aufgestellt. In unserer derzeitigen Verfassung muss man uns erst einmal schlagen“, so Pfeiffer. Zumal Bad Soden darauf hoffen darf, erstmals die Neuzugänge Neda Milovanovic und Monika Dolezajova einsetzen zu können. „Wir sind guter Dinge, dass die Spielberechtigungen vom Verband am Freitag eintreffen.“

Quelle: Höchster Kreisblatt 20.09.2019