Damen 1 – Rückrundenstart in der 2. Bundesliga: „Jetzt geben wir wieder richtig Gas!“

Eine gute Hinrunde, die vielleicht sogar besser verlief als erwartet, liegt hinter den Volleyballerinnen der TG Bad Soden, die zum Jahreswechsel auf Platz 10 der Tabelle stehen. Das Trainerduo Klaus Hermann und Carlo Wiese muss im neuen Jahr allerdings weiterhin auf einige Stammkräfte verzichten. Dennoch ist ein Sieg gegen den Gast aus Chemnitz am kommenden Sonntag fest eingeplant.

Anneke Thiede, die sich in der Partie gegen Stuttgart einen Kreuzbandriss zuzog, wird auf jeden Fall bis Saisonende ausfallen und auch Sarah Thiele muss nach einer Knie-OP noch einige Wochen pausieren. Zudem schmerzt der Ausfall von Zuspielerin Katharina Kutschbach, die auch im ersten Spiel des Jahres am vergangenen Samstag gegen Sonthofen nicht mit dabei war. Für sie übernimmt Pauline Schultz die Regie in der Ballverteilung. Die 3:0-Niederlage gegen den Tabellenzweiten aus Sonthofen war zwar fast zu erwarten, die Sodenerinnen boten den Gastgebern dennoch einen harten Kampf und mussten sich im letzten Satz nur denkbar knapp mit 28:26 geschlagen geben.  

Volleyball 2. Bundesliga
Steffi Lehmann

Die volle Konzentration von Team und Trainerstab liegt jetzt aber auf der Vorbereitung auf das nächste Heimspiel am kommenden Sonntag, 18. Januar, um 16 Uhr in der Hasselgrundhalle. Zu Gast ist dann das Tabellenschlusslicht CPSV Volleys Chemnitz und ein Sieg gegen den Tabellenletzten ist für die Sodener Volleyballerinnen Pflicht.

Eine Pflicht, der die TG-Volleyballerinnen gerade vor heimischem Publikum nur zu gerne nachkommen. „Gegen Chemnitz werden wir wieder richtig Gas geben!“, verspricht Co-Trainer Carlo Wiese, der mit Blick auf die lange Verletztenliste auch wieder auf die Nachwuchskräfte Anna Kunstmann, Vera Schmidt-Narischkin oder Ada Braun aus der eigenen Jugend setzt. „Die Jungen müssen jetzt wieder in die Bresche springen und das machen sie sehr gut! Ich erwarte, dass die eine oder andere Nachwuchsspielerin wieder Spielanteile bekommen wird“, so der Coach.

„Gegen den Tabellenletzten muss man zu Hause drei Punkte holen. Chemnitz hat mit Pia Walkenhorst eine überragende Spielerin, die wir wie im Hinspiel wieder in den Griff bekommen müssen. Wir haben in allen Elementen eine hohe Qualität durch die erfahrenen Spielerinnen wie Marlen Mutscher, Steffi Lehmann und Kathi Hinrichsen, die die Anforderungen sehr konstant meistern. Wenn alle ihre Leistung abrufen können, sollte ein Sieg für Bad Soden am Sonntag kein Problem sein.“