Damen 2 – VC Wiesbaden III gegen TG Bad Soden II

Volleyball Oberliga Hessen Frauen

VC Wiesbaden III – TG Bad Soden II 2:3 (25:17,25:19,26:28,16:25,12:15)

Die Youngster der TG Bad Soden II machten ihrem Trainer Steffen Pfeiffer zur Winterpause das schönste Weihnachtsgeschenk: erstmals gelang es der Oberliganachwuchstruppe, die Konkurrenten des VC Wiesbaden niederzuringen. Die Ansage von Coach Pfeiffer gegen seinen ehemaligen Club lautete: die Dramaturgie der letzten 3 Matches gegen VCW umdrehen: statt 2:0 führen und dann im Tiebreak verlieren – einfach hinten die Nase vorn haben. Dabei reiste die TG Oberligamannschaft stark dezimiert in die Höhle des Löwen. Anna Kunstmann und Selina Hierling waren nicht einsatzfähig. Anfangs kam Soden schlecht in Tritt, zuviele Eigenfehler und unsichere Annahme gegen die starken Aufschläge Wiesbadens auf dem Großfeld ließen keinen Druckvollen Spielaufbau zu. Nach 8:18 geriet Druchgang eins mit 17:25 gerade noch versöhnlich. Auch im zweiten Satz dominierte Gastgeber Wiesbaden 25:19 deutlich, Erst im dritten Satz wachte Bad Soden auf und ging durch starke Aufschläge in FÜhrung. Den knappen vorsprung retteten die Jugendlichen nervenstark 28:26 ins Ziel. Im vierten Satz glänzte die TG vor Spielfreude. Zuspielerin Pauline schultz verteilte geschickt, starke Aufschläge ermöglichten eine hochverdiente 18:10-Führung. Zwar kam Wiesbaden durch starke Abwehr noch einmal auf, Bad Soden erzwang dann doch ungefährdet 25:16 den Entscheidungssatz. Den Schwung nahm die TG mit in den Tiebreak, lag stets zwei Zähler vorn. In den kampfbetonten langen Ballwechseln zeigte Coachs Pfeiffers Team letzlich den größeren Siegeswillen und mehr Durchsetzungskraft. Gute Blockaktionen und eine Aufschlagserie von Jacqueline Garski zogen dem Gegner endgültig den Zahn. Vera Schmidt-Narischkin versenkte den letzten Blockball zum ersten Sieg gegen Dauerrivalen VC Wiesbaden.
Für die TG Bad Soden II spielten Marie Bäzner, Ada Braun, Jacqueline Garski, Paula Gehrling, Joana Horn, Vera Schmidt-Narischkin, Pauline Schultz, Eva Hoell und Aileen Hafer.