Damen 2 – VfL Marburg – TG Bad Soden II 3:1 (-23, + 12, + 23, + 23)

Bad Soden verliert mit kleinem Kader in Marburg

 

Mit nur sieben Spielerinnen reiste Coach Steffen Pfeiffer am 14. März in die Universitätsstadt Marburg. Neben Verletzungen und beruflichen Gründen war das anstehende Abitur in der kommenden Woche Grund dafür, dass der Kader so dezimiert antreten musste. Mit dabei war dafür Marie Bäzner, Spielerin der Damen 4 aus der Bezirksliga, die das Team unterstützte und somit ihr erstes komplettes Spiel in der Oberliga absolvierte.

 

Die dezimierte Truppe schlug sich gut und erkämpfte sich überraschend den ersten Satz. Überrumpelt vom Erfolg der jungen Sodenerinnen startete das zahlreich erschienene Marburger Publikum mit der lautstarken Unterstützung ihres Teams. Eingeschüchtert durch die aggressiven und persönlichen Angriffe des Publikums ging der zweite Durchgang überdeutlich mit 25:12 Punkten an die Gastgeberinnen, bis sich die Damen aus der Kurstadt wieder gefangen hatten und im dritten Satz erneut Gegenwehr zeigte. Allerdings reichte eine 22:18-Punkte-Führung nicht aus, um den Satz zu gewinnen und die Sodenerinnen gerieten mit 2:1 Sätzen ins Hintertreffen. Eine Reihe von Aufschlagfehlern im vierten Satz verhinderte den Gewinn des vierten Satzes, der denkbar knapp mit 23:25 an Marburg ging. „Da wäre trotz der nicht so guten Ausgangslage aufgrund des kleinen Kaders für uns mehr drin gewesen“, bedauerte Coach Pfeiffer den Spielausgang. Dennoch können die jungen Spielerinnen stolz auf sich sein: Das junge Team der TG Bad Soden steht einen Spieltag vor Saisonende auf einem guten sechsten Platz und der Klassenerhalt ist gesichert. Ein toller Erfolg für das Team, das fast ausschließlich aus Spielerinnen unter 20 Jahren besteht und sich das erste Mal in dieser Zusammensetzung in der Oberliga Hessen beweisen musste.

 

Am letzten Spieltag am kommenden Samstag, 21. März um 20 Uhr in der Hasselgrundhalle erwarten die Sodenerinnen das Team der FTG Frankfurt und könnten der erfolgreichen Saison mit einem Sieg das letzte Sahnehäubchen aufsetzen.                                         he