Damen 3 – erster Spieltag gegen DSW Darmstadt 3:2

Sensationeller Saisonstart für die Damen 3 gegen  DSW Darmstadt 3:2  (25:16, 20:25, 20:25,  25:19, 15:6)

2016-01-16 Heimspiel EintrachtDie Anspannung bei den Sodenerinnen war groß, vorletzte Saison noch zwei Klassen tiefer in der Bezirksliga aktiv, war man nach einem Durchmarsch durch die Bezirksoberliga in einer Liga angekommen, deren Spielstärke schwer einzuschätzen war. Gleich der erste Spieltag in der neuen Liga sollte den Aufsteiger TG Bad Soden III zum Oberliga-Absteiger des Vorjahres DSW Darmstadt führen. Auch der DSW musste Zeichen setzen und so starteten beide Mannschaften verhalten und zittrig in die Partie. Nach einer Phase des Abtastens wurde langsam klar, dass Bad Soden sich nicht verstecken musste. Starke Aufschläge setzten den Gegner so unter Druck, dass deren Eigenfehlerquote den Kurstädterinnen zum ersten Satzgewinn in der neuen Spielklasse verhalf (25:16). 2015-09-20 Damen 3 JubelbildDies änderte sich im zweiten Satz. Abstimmungsprobleme, wackelige Annahme und Stellungsfehler in der Abwehr ließen dem Gegner mehr Raum, den die Darmstädterinnen sofort zu nutzen wussten und den Satz für sich entscheiden konnten (20:25). Auch im dritten Satz starteten die Sodener Damen mit Eigenfehlern und zu zaghaft. Trainer Mies wechselte gleich auf drei Positionen und Neuzugang und Sodener Eigengewächs Anne Hoell (vormals Damen IV) kam zu ihrem ersten Einsatz in der Landesliga. Abgegeben wurde der Satz dennoch (20:25), die Wende sollte im vierten Satz kommen. Silke Gretenkord, die mit Aufschlag und unwiderstehlichem Angriff glänzend durchgängig ein hocheffizientes Spiel ablieferte, Tanja Keppler, die sich ebenso stark in allen Disziplinen präsentierte und obendrein phasenweise die Abwehrarbeit fast im Alleingang erledigte, sowie Jolli Azubuike, vor der nicht einmal der Dreimeterraum im Angriff sicher war, setzten die gegnerische Abwehr mächtig unter Druck. Komplettiert durch Britta Deiters, die bewies, dass man auch ohne Saisonvorbereitung, ein effektives Spiel liefern kann, und Geli Marx, die als erfahrene Mittelblockerin dieses Mal erfolgreich auf der Außenangriffsposition auflief, wurde der Sodener Angriff, von Stellerin Barbara Hermanowski in Szene gesetzt, immer unberechenbarer und durchschlagskräftiger (25:19). So in Schwung gekommen wurde der Tie-Break fast zu einem Selbstläufer (15:6).
Der verdiente erste Sieg in der neuen Spielklasse wurde gefeiert und Trainer Mies, der nach eigenem Bekunden nicht mit einem Sieg zu diesem Zeitpunkt der Saison gerechnet hatte, war mehr als zufrieden.
Am 8. Oktober 2016 geht es zum Spiel gegen die Damen der TG Rüsselsheim in der Gustav-Heinemann-Schule, Rüsselsheim, Spielbeginn ab 16:00 Uhr.
Es spielten: Jolanta Azubuike, Renate Bacher, Kirsten Becker, Britta Deiters, Silke Gretenkord, Jessy Hansmann, Barbara Hermanowski, Anne Hoell, Tanja Keppler, Angelika Marx, Andrea Schuster und Romana Wuttke