Damen 3 vs Eintracht Frankfurt: Es geht den Volleyballerinnen wie den Fußballern…

Eintracht Frankfurt gegen Damen III 0:3 (11:25, 23:25, 21:25)

 

Es geht den Volleyballerinnen wie den Fußballern…

Es ging also zur Eintracht nach Frankfurt. Das Spiel vor unserem, bei welchem wir Schiedsrichter waren, konnte nur dazu animieren, es besser zu machen.

Im ersten Satz gelang dies eindrucksvoll. Angefangen vom Aufschlag, über Annahme, Abwehr, Angriff, Block und ja, sogar auch die Blocksicherung, es klappte einfach alles. Vor allem Renate Bacher fiel durch listiges Angriffsspiel und sichere Abwehraktionen auf.

Auch der 2. Satz fing großartig an. Aber Volleyball wäre nicht Volleyball, wenn dann nicht doch  irgendwann der fast schon obligatorische Durchhänger käme (oder gilt das nur für Frauenvolleyball?).    

Auf einmal klappte nahezu nichts mehr. Eine 12:4 Führung wurde binnen kurzer Zeit in einen 13:15 Rückstand verwandelt und die Gesichter immer länger. Irgendwann stand es gar 17:22. Eine starke Aufschlagserie von Kimpi, alias Julia Kimpinsky,  brachte Bad Soden wieder in Führung.  Beflügelt durch die tolle Aufholjagd ließen die Sodenerinnen sich den Satz nicht mehr nehmen und gewannen  25:23.

Der dritte Satz verlief zunächst recht unspektakulär und ausgeglichen. Zuspielerin Steffi Kirsch  wurde zunehmend mutiger und setzte sich und ihre Angreiferinnen vor allem durch schnelles Zuspiel über die Mittelposition eindrucksvoll in Szene. So konnte auch dieser verdient gewonnen werden.  Ein toller Einstand für die beiden  Mittelblockerinnen Jolli Azubuike und Julia Kimpinsky, die uns ab sofort verstärken.

TG Bad Soden: Dreiiiii, Eintracht Frankfurt:  Nuuuull. Danke! Bitte!

Es spielten J. Azubuike, R. Bacher, K. Becker, B. Deiters, S. Gretenkord, J. Hansmann, S. Kirsch, B. Hermanowski, A. Schuster, J. Kimpinsky