Damen 3 – Trotz furioser Aufholjagd – Punkte bleiben in Kassel

Volleyball, Oberliga Hessen Frauen

Samstag, 18. November 2017

FSV Berghause – TG Bad Soden III   3:1 (25:16, 25:14, 23:25, 26:24)

Die Oberligadamen der TG Bad Soden müssen trotz furioser Aufholjagd weiter auf ihre nächsten Punkte in Hessens höchster Spielklasse warten. Am Samstagabend beim Regionalligaabsteiger FSV Berghausen sah es in den ersten beiden Sätzen zunächst so aus, als dauere das Match kürzer als die weite Anreise in den Kasseler Süden: Trainer Andi Mies sah zu viele leichte Fehler seiner Mannschaft, die sich auf die starken Aufschläge des Gegners zunächst nur schlecht einstellen konnte. Für Verunsicherung sorgte zusätzlich das strenge Regime des Schiedsrichters, der es mit dem oberen Zuspiel höchst genau nahm.

25:16 und im zweiten Durchgang gar 25:14 lag Bad Soden schnell hinten. Im dritten Satz brachte dann Außenangreiferin Jessica Hansmann Mut und Durchsetzungskraft im Angriff frisch aufs Feld, Bad Soden ging 7:4 und 11:5 in Führung. Die gute Blockarbeit Andrea Schusters erzeugte Druck und die Abwehr um Libero Janin Wiesig kämpfte aufopferungsvoll. Zwar wurde es am Satzende 22:20 noch einmal knapp, doch der Satz ging verdient an die Gäste aus dem Vordertaunus.

Jetzt wurde klar, dass Berghausen angreifbar war. Der TG gelang jetzt ein hoher Druck bei den Aufschlägen, las das gegnerische Spiel und fand gute Lösungen für die Abschlüsse. 8:5, 16:13 und 22:17 hielt der Aufsteiger die Führung. Der Tiebreak und damit ein Punktgewinn lag beim 24:18 schon in der Luft – ja, wenn der Gegner sich nicht mit einer Aufschlagserie und platzierten Angriffen herangekämpft hätte. Jetzt lag die Nervenlast wiederum beim Aufsteiger Soden, dem kein Spielaufbau mehr gelang. Letztlich nutzte Berghausen Heimvorteil und Erfahrung, die Partie 26:24 doch noch 3:1 für sich zu entscheiden.

Dieser unnötige Satzverlust schmerzte sehr, muss aber im weiteren Saisonverlauf als Lehrgeld abgehakt werden, um bei den Tabellennachbarn zu punkten. Trainer Audi Mies sah zumindest zwei Sätze lang ein beherzt aufspielendes Team, aber an Konstanz und Coolness dürfen die TG-Damen noch zulegen.

Für die TG Bad Soden III spielten Barbara Hermanowski, Andrea Schuster, Britta Deiters, Janin Wiesig, Angelika Marx, Jolanta Azubuike, Jessica Hansmann, Kirsten Becker und Romana Wuttke.