Jugend w – TG Bad Soden holt Bronzemedaille auf der Südwestdeutschen U18 Meisterschaft

Am Wochenende spielten unsere U18 Mädels bei der SWDM in Speyer um die Teilnahme an der Deutschen Meisterschaft. Mit Katharina Mayer fiel eine Außenangreiferin aus die sich im Abschlusstraining eine Bänderverletzung zuzog. Zuspielerin Noemie Klein kam mit einer Schulterblessur und Mittelblockerin Hristina Petkova ging gesundheitlich angeschlagen in die Meisterschaft.

Dennoch begann Coach Pfeiffer mit Noemie im Zuspiel, Paula Gürsching und Sophia Burda besetzten die Außenpositionen. Hristina Petkova und Sima Batanova spielten auf der Mitte und Mara Wehrheim begann auf der Diagonalen und Luisa Leupacher kam als Libero zum Einsatz. Glücklicherweise kam der erste Gegner VSC Guldental erst zum Ende des zweiten Satzes auf Betriebstemperatur. Bad Soden hatte nie ernsthafte Probleme das Spiel zu gewinnen. Beim 2:0 Erfolg (25:12,25:20) bekamen auch Chantale Sarasan, Hilal Akiska und Natalie Konrath im Zuspiel ihre Einsatzzeiten.

Nachdem der TV Lebach ebenfalls ein 2:0 Sieg gegen Guldental erreicht hatte ging es nun im Gewinner Spiel um den ersten Platz in der Vorrunde. Obwohl Bad Soden zunächst die Oberhand behielt konnten sie ihren 25:23 Satzgewinn nicht in weitere positive Energie ummünzen. Nach und nach gaben sie den Lebacherinnen ein gutes Gefühl durch leichtfertige Eigenfehler. In gleichem Maße wie die Bereitschaft bei Lebach stieg fiel sie bei den Sodenerinnen. Die mitgereisten Sodener Eltern hofften auf einen Umschwung im anstehenden Tiebreak. Aber nach einem miserablen 1:7 Start war das Spiel in den Köpfen bereits verloren. Jetzt wo eh schon fast alles verloren schien kam Soden wieder besser ins Spiel, konnte dem Spiel aber keine entscheidende Wende mehr geben. Mit 1:2 verlor man das entscheidende Vorrundenspiel was am Ende den 2. Platz bedeutete.

Somit musste man im Überkreuzvergleich gegen den Topfavoriten VC Wiesbaden antreten. Hier zeigten die Sodener Volleyballerinnen wieder das sie ein gutes Team sind. Natalie Konrath zog nun die Fäden. Erst beim Stande von 12:13 fiel das Team nach einer Fehlentscheidung der Schiedsrichter in ein Loch. Wiesbaden schlug in der Folge gut auf und setze die Sodener Annahme unter Druck dem sie nicht standhielt 17:25. Im zweiten Satz das gleich Bild. Wiesbaden immer mit einer Führung im Rücken spielte konsequent und ließ auch hier nichts anbrennen und gewann das Match 2:0 was automatisch die Qualifikation für die Wiesbadenerinnen bedeutete. Im zweiten Überkreuzvergleich gewann Gastgeber Speyer gegen den TV Lebach mit 2:0 und konnte ebenfalls die Qualifikation zur Deutschen Meisterschaft bejubeln.

Im Spiel um Platz 3 war die Bad Sodener Mannschaft nun wieder hellwach. Wiederum hieß der Gegner TV Lebach und diesmal hatten sie gegen konsequent druckvoll aufspielende Bad Sodenerinnen keine Chance mehr. Somit ging der 3. Platz verdient an die TG Bad Soden. Mit der Bronzemedaille kann die TG sehr zufrieden sein denn die beiden späteren Finalisten 1. VC Wiesbaden (Südwestdeutscher Meister) und Gastgeber TSV Speyer (Vizemeister) waren an diesem Tag eine Nummer zu groß. Herzlichen Glückwunsch den Teilnehmern an der Deutschen Meisterschaft.

Mit dem Wissen in diesem Jahr mit die jüngste Mannschaft gewesen zu sein haben wir die große Hoffnung das Projekt Deutsche Meisterschaft in der kommenden Volleyballsaison zu erreichen!

Für die TG Bad Soden spielten: Noemie Klein, Natalie Konrath, Mara Wehrheim, Hilal Akiska, Sima Batanova, Hristina Petkova, Chantale Sarasan, Paula Gürsching, Sophia Burda und Luisa Leupacher (Katharina Mayer).