Jugend w – U20 der TG Bad Soden bei den Deutschen Meisterschaften in Paderborn

Mit Platz 14 hat man den eigenen Anspruch nicht genügen können. Ziel war mindestens das Achtelfinale zu erreichen und um die Plätze 1-12 zu spielen. Im Idealfall wäre das Viertelfinale evtl. möglich gewesen, doch die eigene Leistung hat nicht ausgereicht für mehr!

Am Freitag den 3.5 ging es für die die U20 des TG Bad Soden an der Hasselgrundhalle los. Von dort trat die zwölfköpfige Mannschaft samt Trainerteam, bestehend aus unserem Coach Tanja Kunstmann und Co-Coach Steffen Pfeiffer, die dreistündige Fahrt nach Paderborn an, wo die deutsche Meisterschaft stattfand.

Nach der Ankunft am frühen Nachmittag und dem Check-in in der Jugendherberge ging es auch schon ab zum Training in der Paderborner Halle wo wir am nächsten Tag unsere Spiele in der Vorrunde bestreiten würden.

Nach dem Training ging es am Abend in eine Pizzeria, wo dann auch unser Physiotherapeut Marvin Kühn dazu kam. Während des Essens hatte jede Spielerin die Chance ihre sportlichen Ziele für dieses Wochenende zu formulieren. Nach dem schönen Ausklang des ersten Tages ging es dann auch schnell ins Bett.

Am nächsten Tag ging es dann auch früh aus den Federn um pünktlich um 9 Uhr zu der offiziellen Begrüßungszeremonie spielbereit zu sein. Der Beginn der deutschen Meisterschaft wurde durch einige Ansprachen, einer Tanzgruppe und der deutschen Nationalhymne gekrönt.

Anschließend hatte die U20 Mannschaft der TG Bad Soden ihr erstes Spiel gegen den SV Raspo Lathen . Nach einem intensiven Aufwärmen mit unserem Physio Marvin war um 10 Uhr Spielbeginn. Das Spiel begann auf Augenhöhe. Es gab einige schöne Ballwechsel, jedoch wurde das Spiel von einer hohen Eigenfehlerquote, insbesondere im Aufschlag auf Bad Sodener Seite dominiert. Nach einem verschlagenem Aufschlag (Satzball) gab die U20 Mannschaft den ersten Satz knapp 26:28 ab. Auch im zweiten Satz hatte man nie das Gefühl den Satz verlieren zu können. Bis zu 5 Punkte lag man lange Zeit in Front. Dennoch ließ man die Zügel immer wieder locker und leistete sich zu viele Eigenfehler. Somit wurde auch der zweite Satz mit 23:25 verloren. Dies bedeutete die erste Niederlage der Vorrunde. Wer weiß wie es gelaufen wäre, wenn wir den ersten Satz oder das Spiel gewonnen hätten.

Trotz der Niederlage gingen die Bad Sodener Mädels selbstbewusst und motiviert in das zweite Spiel gegen den Schweriner SC hinein. Doch auch hier konnte die Mannschaft nicht auf ihrem Niveau spielen was zu einer 0:2 Niederlage gegen den durchaus starken Schweriner SC führte.

Im dritten Vorrundenspiel trafen wir auf die roten Raben Vilsbiburg. In diesem Spiel waren unsere Gegner deutlich stärker. Zudem hatten wir große Schwierigkeiten in der Annahme was es sehr schwierig machte im Angriff die schwer benötigten Punkte zu machen. Auch in diesem Spiel musste sich die TG Bad Soden 17:25 und 14:25 geschlagen geben.

Im letzten Spiel des Tages ging es um die Entscheidung ob das Team am darauffolgenden Tag um Platz 13-14 oder 15-16 spielen würde. Hier wartete kein geringerer als die Jugend des neuen Deutschen Meisters Allianz MTV Stuttgart. Hier konnte das Team erstmals mit Kampfgeist, Spaß und viel Stimmung der zahlreich angereisten Eltern ihre Leistung abrufen und gewannen souverän 25:18 und 25:21. Somit holte sich die TG Bad Soden ihren ersten Sieg und sicherte sich das Spiel um Platz 13-14.

Am Sonntag bestritt das Team der TG Bad Sodens ihr letztes Spiel gegen den SC Potsdam. 3 Erstliga Spielerinnen die erst am späten Samstagabend zur Mannschaft gestoßen sind waren eine Nummer zu große für uns. Die Gegner überzeugten mit einem starken Aufschlagspiel, der die Sodener Annahme stark ins wackeln brachte. Trotz der überzeugenden Leistung des Gegners gelang es den Sodener Mädels wieder nicht sich auf ihre Stärken zu konzentrieren und leisteteten sich wieder vermeidbare Eigenfeher. So musste sich die TG Bad Soden dem übermächtigen SC Potsdam mit 0:2 geschlagen geben und beendete das Turnier auf dem 14ten Platz.

Auch wenn wir nicht immer unsere Leistung zeigen konnten war die Deutsche Meisterschaft für jede einzelne von uns eine tolle Erfahrung, die wir als Motivation in die nächste Saison mitnehmen werden.

Das Team: Lea Beerboom, Noemie Klein, Mara Wehrheim, Sophia Burda, Theodora Migkos, Anna Koptyeva, Ronja Biberstein, Paula Gürsching, Franziska Koob, Hristina Petkova, Valentina Uyumaz, Luisa Leupacher.

Schreibe einen Kommentar