Jugend w+m: Viel Spaß und gutes Wetter beim Herbstferiencamp 2017

33 Teilnehmer nahmen am zweiten Herbstferiencamp in der Eifel teil

33 Jungs und Mädels von der TG Bad Soden und SSVG Eichwald begaben sich am ersten Ferientag auf den Weg zum zweiten Herbstferiencamp nach Urft in die Eifel. Jugend Headcoach Steffen Pfeiffer organisierte zum zweiten Mal ein Herbstferiencamp für jugendliche Nachwuchs Volleyballerinnen- und Volleyballer der beiden Vereine. Nach dem erfolgreichen ersten Herbstferiencamp 2016 in Holland sollte das diesjährige Camp am Ende noch erfolgreicher sein. 6 Betreuer standen zur Verfügung um die 5 Tage die vollgepackt waren mit Volleyballtraining, Teambuilding Workshops, Nachtwanderungen etc. durchzuführen.

Die 33köpfige Gruppe wurde von Coach Pfeiffer in 4 Trainingsgruppen eingeteilt. In der Gruppe 1 standen 10 Mädels der Damen 7. Die Gruppe 2 bestand aus 8 Mädels der Damen 8 und die Gruppe 3 umfasste 8 Mädels der Talentfördergruppe 1 und 2. Sieben Jungs von der SSVG Eichwald bildeten die Gruppe 4. Jede Gruppe musste über einen Tag des Camps berichten, diese werden nachfolgend veröffentlicht:

Montag, 9.10 (Gruppe 4):

Um 7.30 Uhr traf sich die aus 39 Teilnehmern bestehende Reisegruppe. Als sich der Bus um 8 Uhr in Richtung Eifel in Bewegung setzte verabschiedeten wir uns winkend von unseren Eltern. Während der dreistündigen Busfahrt, die zwar lang aber durchaus lustig war, dachten wir uns Spiele aus die wir dann auch spielten. Nachdem wir das kleine Dorf Urft erreichten bezogen wir zunächst unsere Zimmer. Wir Jungs waren im zweiten Stock untergebracht mit den Betreuern Moritz Mies sowie Barbara und Konrad Hermanowski. Die Mädels mit den Betreuern Coach Pfeiffer sowie Hristina Petkova und Chantale Sarasan bezogen ihr Domizil in der 1. Etage. Um 12 Uhr klingelte die Küche zum Mittagessen. Leckere Hackbällchen mit Rahmsauce, Gnocchis und Krautsalat bildeten die Grundlage für das Training am Nachmittag. Jede Gruppe sollte pro Tag einen Kapitän benennen. Diese vier Käpt`n nahmen an den Trainerbesprechungen teil und gaben die Informationen den Teilnehmern weiter, waren für das Wecken um 7 Uhr zuständig und verantwortlich für ihre Gruppen in Sachen Pünktlichkeit, Ordnung, richtige Kleidung zu den jeweiligen Aktionen uvm. Nach einer einstündigen Pause gingen wir gut gestärkt vom leckeren Mittagessen in die erste Trainingseinheit. Hier stand das Kennenlernen im Vordergrund. Pritschen und Baggern sowie eine abschließende Kräftigungseinheit standen aber ebenso auf dem Programm. Um 18 Uhr ging es dann hungrig zum Abendessen wo uns eine zünftige Brotzeit erwartete. Ein Durchmischen von Jungs und Mädchen an den Tischen war Vorgabe der Trainer um uns besser kennenzulernen. Am Abend stand eine 2,5 stündige geführte Erlebnis Nachtwanderung an auf der wir der Natur mit seinen vielen Geräuschen lauschten. Mit einer Lichterreise am Ende der Nachtwanderung ging das Abendevent dann um ca. 22 Uhr zu Ende. Danach fielen alle Teilnehmer erschöpft in die Betten um ausgeruht und pünktlich um 7 Uhr zum Lauftraining zu erscheinen.

 

Dienstag, 10.10 (Gruppe 3):

Nach einem 20minütigen Lauftraining ging es zum ersten Frühstück das sehr reichhaltig war. Danach trafen sich die Gruppen 2 und 3 um 9 Uhr zum gemeinsamen Training. Technikerwerbstraining, das laute Rufen beim ersten Ball, aber auch ein Volleyballspielen 3 vs. 3 stand auf dem Programm. Ein Kräftigungstraining das ca. 30 Minuten ging rundete die Trainingseinheit ab. Die Älteren der Gruppen 1 und 4 hatten ab 10 Uhr Training. In diesem Training ging es neben Pritschen und Baggern um den Angriffsschlag. Ein 4 gegen 4 bildete dort den Abschluss kurz vor dem Mittagessen. Um 14 Uhr starteten wir mit einem Teambuilding Workshop „Im Team klappt`s besser“. Hier machten wir viele Spiele die nur im Team zu lösen waren. Hier lernten sich die Teilnehmer immer besser kennen. Wer hätte gedacht das soviele Jungs und Mädchen auf das Albert-Einstein-Gymnasium gehen und sich nicht kennen 😊! Wir hatten an diesem Nachmittag sehr viel Spaß und gingen nach 3 Stunden Arbeit zufrieden zum Abendessen. Die Älteren der Gruppen 1 und 4 durften am Abend ein 6 gegen 6 Match machen. Alle anderen Teilnehmer waren Zuschauer und klappten die Anzeigetafel, oder feuerten die Teams an. Zeitgleich gab es ein Spieleabend an dem man mitmachen konnte. Die meisten hatten mit „Werwolf“ einen Heidespaß.

Mittwoch, 11.10 (Gruppe 2):

Am Mittwochmorgen sind wir wie jeden anderen Tag um 7.30 Uhr 20 Minuten gelaufen und anschließend direkt zum Frühstück gegangen. Nach dem Frühstück hatten die Gruppen 2 und 3 eine zweistündige Pause, während die Gruppen 1 und 4 trainierten. Um 10 Uhr war es dann für uns soweit. Zuständig waren an diesem Vormittag Hristina und Chantale. Coach Pfeiffer blieb im Hintergrund und coachte die Coaches. Nach einem kurzen Warm-Up ging es zunächst um das Thema Baggern und Aufschlag. Die Spieleinheit 3 gegen 3 wurde dann gewissenhaft und mit viel Spaß erledigt. Das Mittagessen bestand aus Nudeln mit Sauce und war wie so oft sehr gut. Um 13 Uhr gab es dann ein Match 6 vs. 6 mit den Betreuern. 6 Spieler bzw. Spielerinnen durften mitwirken. Ein spannendes Spiel lieferten unsere Betreuer das ganz knapp an das Team von Babs Hermanowski ging. Um 14.30 Uhr ging es direkt weiter mit dem nachmittags Event. Eine Wald-Olympiade stand an wo verschiedene Disziplinen anstanden. Speer- bzw. Tannenzapfen Werfen sowie das Lösen einiger Fragen zum Wald standen auf dem Programm, welches mit einem Bau einer Kugelbahn am Hang bestand. Wir mussten eine 2m lange Bahn bauen in der u.a. eine Brücke, einen Tunnel, zwei Kurven und eine Wippe gebaut werden mussten. Zum Abendessen gab es diesmal selbstgemachte Pizza und Salat. Alle Teilnehmer halfen beim Schneiden und Zubereiten bzw. Tisch decken oder auch beim späteren Spülen und saubermachen. Da wir sehr hungrig waren bestellte Coach Pfeiffer sicherheitshalber nochmal 10 Pizzen über einen Lieferservice denn wir hatten Bedenken das die 13 Bleche nicht langen könnten. 5 Pizzen blieben tatsächlich übrig über die sich eine zweite Reisegruppe freuen durfte. Danach sind alle Teilnehmer auf ihre Zimmer gegangen und gegen 23 Uhr eingeschlafen.

Donnerstag, 12.10 (Gruppe 1):

Das tägliche Wecken durch die Kapitäne der einzelnen Gruppen war mittlerweile gar nicht mehr so neu. Die tägliche Laufeinheit um 7.30 Uhr ging nicht mehr ganz so rund und einigen Teilnehmern sah man die drei vorausgegangenen Tage an. Nach dem Frühstück ging es mit der Bahn ins 8km entfernte Nettersheim. Dort ging es zu Fuß zum 2km entfernten Natur-Hochseilgarten. Dort angekommen wurden wir freundlich begrüßt und in drei 11er Gruppen eingeteilt. Drei Stationen warteten auf die 33 Teilnehmer. Eine Station bestand aus einer 10m langen Slackline die man als Team gemeinsam meistern musste.  Die zweite Station war ein ca. 10m hoher Baumstamm den man mit 3 Seilen gesichert so hoch klettern durfte wie man wollte/konnte. Einige schafften es sich auf den Baumstamm zu stellen und dann in die Tiefe zu springen. Der Sprung endete nach ca. 2 Metern und die drei Sicherungsseile ließen die mutigen Teilnehmer langsam zu Boden schweben. Die dritte Station war mit Abstand die coolste. Die Teilnehmer wurden gesichert und kletterten auf eine Leiter. Dort wurden sie auf ca. 3 Metern Höhe freischwebend durch die anderen Teilnehmer langsam auf eine Höhe von ca. 15 Metern hochgezogen. Abgelenkt vom Chef des Hochseilgartens wurde das Halteseil gekappt. Im Tarzan Modus wurden die Teilnehmer knapp über den Boden in die Luft geschleudert und pendelten dann hin und her bis sie wieder auf den Boden zurückgeholt wurden. Ein Event mit Mega Spaß Potential. Danach ging es wiederum mit der Bahn nach Urft wo nach dem Mittagessen bereits die letzten Trainingseinheiten auf uns warteten. Das Training bestand zum Glück aus einer Spieleinheit. Zunächst die Gruppen 2 und 3 von 15 bis 16.30 Uhr und im Anschluss die Gruppen 1 und 4 bis 18 Uhr. Nach einem kurzen Abendessen stand das Abschlussturnier an. Aus jeder Gruppe kam ein Teilnehmer in eine der acht Mannschaften. In zwei 4er Gruppen im Modus jeder gegen jeden ermittelte man die jeweiligen Sieger die dann in den Platzierungsspielen gegeneinander antraten. Das Finale konnten Eric, Alena, Helena und Janice gegen Jonas, Nina He., Nina Ho. und Tamara knapp mit 18:17 für sich entscheiden und gewannen ein Frühstück, an dem alle anderen Teilnehmer beide Siegerteams bedienen mussten.

 

 

 

Freitag, 13.10 (Abreisetag):

Das morgentliche Joggen fiel an diesem Morgen glücklicherweise aus. So durften alle 30 Minuten länger schlafen. Um 8 Uhr begann der Tag mit einem entspannten Frühstück. Danach war dann Koffer packen und Endreinigung der Zimmer angesagt. Als unser Bus um 10 Uhr eintraf luden wir unser Gepäck und das Volleyball Material in den Bus. Wir machten noch einen kurzen Abstecher nach Kall in einen Supermarkt um deckten uns noch mit Krimskrams für die Fahrt ein. Nach einer erneut dreistündigen Fahrt kamen wir um 14 Uhr in Bad Soden an wo uns die meisten unserer Eltern bereits erwarteten.

Die Eltern hatten jedem der 6 Betreuern eine große Packung MERCI Schoki als Dankeschön für die unvergessliche Woche in die Hand gedrückt. Dann verabschiedeten wir uns in die zweite Herbstferienwoche und für viele Teilnehmer ging es danach erstmal ins Bett einen Moment schlafen 😊!!!