Stefan Bräuer: „Alle sind heiß auf dieses Spiel“

Zweites Heimspiel für die TG Bad Soden – Sonthofen kommt in die Preussler-Halle

Bad Soden. Noch steht die Mannschaft von Trainer Stefan Bräuer ohne Punktgewinn da. Das könnte sich am Sonntag (16 Uhr) aber ändern. Gegen Sonthofen soll – wenn möglich – nicht nur der erste Satzgewinn unter Dach und Fach gebracht werden. Vielmehr möchten die Gastgeberinnen endlich auch zählbaren Erfolg ihrem Punktekonto gutschreiben.

Doch mit dem Allgäu-Team gastiert am Sonntag ein weiteres Top-Team in der Otfried-Preussler-Halle. Die Rollen scheinen vor dem zweiten Auftritt der Bad Sodenerinnen vor heimischer Kulisse einmal mehr klar verteilt zu sein: „Wir sind der klare Außenseiter. Da kommt einer der Großen der Liga“, erklärt Trainer Stefan Bräuer die Ausgangslage. Nach den beiden 0:3-Niederlagen zu Saisonbeginn gegen Offenburg und in Lohhof möchte Bad Sodens neuer Trainer nun „in kleinen Schritten zum Erfolg kommen“. Das heißt: „Wir wollen uns besser verkaufen, als in den ersten beiden Spielen. Wir dürfen immer nur an den nächsten Punkt denken.“

Bräuer fordert noch mehr Konsequenz von seinem Team. „Dann ist ein Satzgewinn möglich. Und wenn das möglich ist, ist noch mehr drin“, so der Trainer weiter. Ein weiterer Vorteil könnte das Heimspiel in der Preussler-Halle sein. Auch Stefan Bräuer ist nach kurzer Zeit nicht entgangen, dass „dass sich die Mädels zu Hause leichter tun“. Das ist nicht Neues in Bad Soden. Auch in den vergangenen Spielzeiten wurde der Grundstein zum Klassenverbleib stets in der heimischen Halle gelegt.

Trotz der beiden Auftakt-Pleiten bleibt Stefan Bräuer weiter optimistisch: „Wir können mithalten, müssen unsere Chancen aber nutzen.“ Und: Sonthofen reist auch nicht gerade mit dem allergrößten Selbstvertrauen nach Bad Soden. Gegen die Roten Raben Vilsbiburg II setzte es im letzten Heimspiel eine glatte 0:3-Niederlage. Diese Verunsicherung könnte den Bad Sodenerinnen in die Karten spielen.

Die TG Bad Soden hatten nun knapp zwei Wochen Zeit, um sich auf das zweite Heimspiel vorzubereiten. In den vergangenen Tagen meldeten sich fast alle angeschlagenen Spielerinnen zurück. Trainer Bräuer kann gegen Sonthofen aus dem Vollen schöpfen. Lediglich Jessica Gutermann (Prüfungen) und Vanessa Stricker (krank) werden fehlen. Große Hoffnungen ruhen in Bad Soden auf Neuzugang Ewelina Menducka, die nach überstandener Angina wieder ins Training eingestiegen ist. Die Polin soll im Mittelblock Akzente setzen und das junge Team mit führen.

Trotz des schlechten Starts gegen starke Teams und einigen Ausfällen in den ersten beiden Partien glaubt Stefan Bräuer an die Qualitäten seiner Mannschaft: „Wir werden uns so teuer wie möglich verkaufen. Alle sind heiß auf dieses Spiel.“ Ein zählbarer Erfolg gegen den hohen Favoriten wäre sicher hilfreich für das Selbstvertrauen der Bad Sodener Damen.