U16 Volleyballerinnen holen Bronze auf den Südwestdeutschen Meisterschaften

Nachdem sich die Mädels innerhalb der letzten 2 Wochen gut auf die Südwestdeutschen U16 Meisterschaften vorbereitet hatten kam es Samstag zum Showdown. Ohne die verletzte Chantale Sarasan, dafür mit der verletzten Anna Trappmann, die die Mannschaft großartig unterstützte, reiste der TG Konvoi gen Koblenz. Zunächst bat Coach Pfeiffer die Mädels auf einen Spaziergang und schwörte jede Spielerin auf den Tag ein.

Im ersten Spiel der Vorrunde traf man auf den Ersten aus dem Saarland TV Holz. Vorsichtiges Abtasten war zu Beginn des Satzes dem ungewohnten Molten Balles geschuldet. Der Gegner kam besser mit dem neuen rot grünen Leder zurecht, schlug besser auf und gewann somit souverän den 1. Durchgang. Ab dem 2. Satz sollte dann aber glücklicherweise der gewohnte blau gelbe Mikasa Ball als Spielball genutzt werden. Dennoch war das Spiel zu zerfahren und die Nervosität blieb zu hoch um die über die Saison einstudierten Spielzüge zu zelebrieren. Einzig Käpt`n Petkova kämpfte alleine auf weiter Flur. Zuspielerin Valeska Schimanski bot eine insgesamt gute Partie, doch die restlichen Spielerinnen erreichten zu keiner Zeit Normalform.

Die zweite Partie führte uns gegen den Zweiten aus Rheinland-Pfalz SC Mutterstadt. Nach und nach legte sich die Nervosität und Bad Soden fand in ihr Spiel. Jetzt konnte das Coach-Duo Pfeiffer/Garski auch die Ersatzspieler einwechseln und Einsatzzeiten geben. Lilly Knoll und Niku Aghazadeh dankten es dem Trainer und erfüllten die Erwartungen. Die Saison wurde im zweiten Satz wiedergespiegelt. Einem grandiosen Satz folgte ein überaus schwacher Satz mit klarem Satzgewinn der Mutterstädterinnen. Im Tie-Break konnte Bad Soden dann glücklicherweise wieder besser aufschlagen und ging hoch in Führung. Mutterstadt erholte sich davon nicht mehr und musste sich am Ende 1:2 geschlagen geben. Valeska Schimanski zeigte hier im Zuspiel als Luisa Leupacher Ersatz das in der kommenden Saison mit ihr zu rechnen ist. Der Trainer zeigte sich generell von den Leistungen der Einwechselspieler  sichtlich beeindruckt.

Der extra mitgereiste 2. BLTrainer Torsten Spiller scoutete auf dem anderen Feld die anderen 3 teilnehmenden Mannschaften aus Wiesbaden, Lebach (2. Saarland) sowie den Volleys Wespen (Kader Rheinland-Pfalz). Gab der Mannschaft alle wichtigen Informationen über die Wiesbadener Mädels preis. Somit konnte man sich gut auf Stärken und Schwächen von Wiesbaden einstellen, die wir bereits aus dem Finale der Hessenmeisterschaft am eigenen Leibe erfahren haben.

Nach unserem 2. Platz in der Vorrunde kam es zum Überkreuzvergleich eben gegen den VC Wiesbaden. Leider spielten wir von Beginn an unter unseren Möglichkeiten und verloren den ersten Satz mehr als deutlich. Im zweiten Durchgang blitzte nun hin und wieder das vorhandene Können der Sodener Mädels auf. Bis zur 8:4 Führung war das nun der Volleyball was die Gürschings, Mayers & Co spielen können. Doch nach einer kurzen Wiesbadener Pause kamen sie mit starken Aufschlägen zurück und zogen uns somit den Zahn. Wiesbaden qualifizierte sich somit für das Finale. Uns blieb dennoch als Trost das kleine Finale und das führte uns erneut gegen den TV Holz.

Warum Holz seine exzellente Zuspielerin während des gesamten Spiels draußen ließ blieb uns am Ende ein Rätsel. War uns aber auch unterm Strich egal. Denn nun lief die Maschinerie heiß. Plötzlich kam das Zuspiel von Luisa Leupacher immer besser und die beiden Außenangreiferinnen Paula Gürsching und Katharina Mayer liefen nun zur Hochform auf. Als sich Mittelblockerin Verena Müller am Finger verletzte war erneut die Zeit für Lilly Knoll gekommen. Als gehörte sie schon immer zur Mannschaft spielte sie abgezockt und hatte viele gute Aktionen. Coach Pfeiffer war mehr zufrieden mit seiner neuen Mittelblockerin. Beste Sodener Spielerin über den Tag war allerdings Käpt`n Hristina Petkova die mit guten Aufschlägen, phasenweise bärenstarken Angriffen über die Mitte (wenn die Annahme kam) und nimmermüden Einsatz die Coaches erfreute. Sude Travaci und Maria Grinberg bekamen in diesem Spiel auch nochmal die Chance ihr Können unter Beweis zu stellen.

Ein Highlight war die von Coach Pfeiffer angeordnete Unterstützung von den Sodener Spielerinnen bei Spielen des 1. VC Wiesbaden. Die taten es ihren Landesverbandskolleginnen aus Hessen nach und unterstützen uns im Spiel um Platz 3 gegen den TV Holz. Die beiden Trainer Pfeiffer & Bernzen fanden die Hessenkooperation eine sehr schöne und runde Sache dass Lust auf mehr macht.

In der kommenden Woche wird man gemeinsam in einem Video Studium die gezeigten Schwächen analysieren und besprechen. In der Vorbereitung auf die kommende Saison 2016/2017 möchte man daran arbeiten um mehr Konstanz in das Spiel zu bekommen. Die Coaches sehen ihre Mannschaft auf einem guten Weg. Viele spielen erst seit ca. 2-2,5 Jahre Volleyball. Dafür sind wir mit dem Podiumsplatz bei der Südwestdeutschen Meisterschaft absolut zufrieden und freuen uns sehr über die Bronzemedaille.

Wir gratulieren den Wiesbadener Mädels zum anschließenden Finalsieg und zum Gewinn der Südwestdeutschen Meisterschaft. Somit wird der 1. VC Wiesbaden die Region Südwest bei der Deutschen Meisterschaft im Mai vertreten!

Kader U16 I:

Luisa Leupacher, Katharina Mayer, Paula Gürsching, Verena Müller, Hristina Petkova, Hilal Akiska, Maria Grinberg, Valeska Schimanski, Lilly Knoll, Niku Aghazadeh und Sude Travaci.