wU18 II – Starke Konkurrenz in der Landesliga

Die U18-Spielerinnen der TG Bad Soden II sahen sich am vergangenen Wochenende einer starken Konkurrenz in der zweithöchsten hessischen Jugendliga gegenüber.

Am Sonntag wurde in Bad Homburg der erste von drei Spieltagen der Jugendrunde in der hessischen Landesliga ausgetragen. Die zweite Mannschaft der TG Bad Soden musste leider ersatzgeschwächt anreisen.  Auf der Zuspielposition fehlte mit Valeska Schimanski eine Stammspielerin.  Im Mittelblock waren keine Wechsel möglich und auf der Diagonalposition musste Trainerin Anneke Thiede auf Maria Grinberg verzichten.  Die meisten der angereisten Sodener Spielerinnen laufen im Erwachsenen-Spielbetrieb in der Kreisliga für die Damen 5 und 6 auf und waren mit Jahrgang 2002 noch für die U16 berechtigt, sollten aber schon einmal Erfahrungen in der U18 sammeln.

Das Spiel gegen den SC Königstein konnte die TG für sich entscheiden
Das Spiel gegen den SC Königstein konnte die TG für sich entscheiden

Mit Auerbach und der HTG Bad Homburg hatte Bad Soden eine starke Gruppe erwischt. Im ersten Spiel gegen Auerbach verloren die Mädels deutlich. Zu groß war der Unterschied im Leistungsniveau und Bad Soden vielleicht auch etwas unausgeschlafen. Insbesondere die Abwehr machte den Sodener Mädels zu schaffen. Im zweiten Satz steigerten sie sich und konnten mit einigen guten Angriffen von Außenangreiferin Niku Aghazadeh und Diagonalspielerin Tabea Hagel punkten. Für einen Satzgewinn reichte es dennoch nicht, das Spiel endete mit 16:25 für den TSV Auerbach.

Im zweiten Gruppenspiel stand der Gastgeber aus Bad Homburg auf der gegnerischen Feldseite. Mit dem späteren Finalteilnehmer hielt die TG lange mit. Erst beim 15:15 setzten sich die Kurstädterinnen ab und gewannen mit 25:18. Besonders die sonst stabile Annahme um Libero-Debütantin Emma Ife wackelte ab Mitte des Satzes. Den zweite Satz begannen die Sodenerinnen mit einer guten Leistung. Druckvolle Aufschläge und eine bessere Beinarbeit in der Abwehr bescherten den Mädels ein Kopf-an-Kopf-Rennen mit der HTG. Elena Waldhelm agierte mutig im Zuspiel und verteilte die Pässe sicher zu den Außenangreifern und einer stark aufspielenden Hannah Horschke auf der Mittelblockposition. Doch die Mädels konnten das Niveau nicht den ganzen Satz halten und so zog Bad Homburg am Ende mit 25:20 davon.

Damit war Bad Soden dritter der Gruppe und traf im Spiel um Platz 5 auf den SC Königstein II. Gegen das schwächer einzuschätzende Königsteiner Team wechselte Trainerin Anneke Thiede die Aufstellung komplett durch und ließ Anna Korcsik auf der Diagonalposition spielen. Marlene Hoppe griff über Außen an und machte dort ihre Sache gut. Die ungewohnte Konstellation führte jedoch zu einigen Komplikationen auf dem Spielfeld und machte deutlich, dass die Spielerinnen auch weiterhin am Läufersystem arbeiten müssen. Trotzdem konnte Bad Soden immer einige Punkte Vorsprung auf die Königsteinerinnen halten. Auch im zweiten Durchgang gelang nach einer guten Aufschlagserie von Chantale Sarasan ein ungefährdeter Satzgewinn.

Für die nächsten Spieltermine wurde nun deutlich, dass die Sodenerinnen an ihrer Block- und Abwehrleistung arbeiten müssen. Mit der Leistung der Mädels war Trainerin Anneke Thiede daher noch nicht ganz zufrieden. Besonders einige Spielerinnen der Damen 6 hatten sich aber spielstark präsentiert. Mit einem stabilen Hinterfeldangriff und weniger geschenkten Dankebällen dürfte es in Zukunft auch möglich sein, einige andere Mannschaften zu schlagen.

Für Bad Soden spielten: Marlene Hoppe (AA), Chantale Sarasan (AA), Niku Aghazadeh (AA), Tabea Hagel (D), Anna Korcsik (AA/D), Sude Travaci (Z), Elena Waldhelm (Z), Anna Trappmann (MB), Hannah Horschke (MB), Andrijana Mikulic (AA), Emma Ife (L)